Freitag | 1. Mai 2015 | 18.45 Uhr

Fassbinder – Lieben ohne zu fordern

Dokumentation
DK 2015 | Christian Braad Thomsen
106 Minuten | DF

Christian Braad Thomsen traf Rainer Werner Fassbinder das erste Mal 1969 auf der Berlinale bei der Premiere seines ersten Films. Das Publikum hasste den Film – Thomsen war fasziniert und suchte die Nähe zu Fassbinder. Mit der Zeit entwickelte sich eine respektvoll-distanzierte Freundschaft, die bis zum Tode Fassbinders halten sollte.

Im Laufe dieser Zeit führte Thomsen einige Interviews mit dem hyperaktiven Enfant terrible des Neuen Deutschen Films, das in 14 Jahren 60 Filme drehte. Erst jetzt veröffentlicht der Regisseur diese filmgeschichtlich einzigartigen Aufnahmen, angereichert durch weitere Interviews mit Fassbinders Mutter, ausgewählten Schauspielern seiner Filme (Irm Hermann, Harry Bär und Andrea Schober) und eigenen Erinnerungen. Entstanden ist ein intimes Porträt, das nicht nur Einblicke in Fassbinders außergewöhnliche Lebensgeschichte bietet, sondern auch in dessen Filmschaffen, das von anhaltender Aktualität ist und auch heute noch zur Auseinandersetzung herausfordert.

In diesem Jahr wäre Fassbinder 70 Jahre alt geworden, doch er starb bereits mit 37. Für alle, die Fassbinder, seine Zeit und Welt wieder oder neu entdecken wollen!