SCHÖNHEIT UND VERGÄNGLICHKEIT

Doku-Porträt
DE 2019, Annekatrin Hendel
79 min, dt. OV

Dienstag, 07. Mai – 19:00 Uhr

International bekannt ist der gelernte Fotograf Sven Marquardt als Türsteher des Techno-Clubs Berghain. Doch schon vor dem Fall der Berliner Mauer hielt er die subkulturelle Ostberliner Szene in ausdrucksstarken Schwarz-Weiß-Fotografien fest. In den letzten Jahren widmet er sich wieder stärker der Fotografie und porträtiert auch eines seiner früheren Lieblingsmodelle, Dominique ‘Dome’ Hollenstein. Zusammen erinnern sie sich an das Lebensgefühl einer widerständigen und kreativen Jugend in der DDR und an den hübschen Punk Robert Paris, der selbst fotografierte und ebenfalls ein beliebtes Modell Marquardts wurde.

Neben den markanten Porträts von Marquardt, Paris’ eindrucksvollen Fotos von Brachflächen und Häuserfassaden und den faszinierenden Video-aufzeichnungen (das Modeereignis im alten Gasometer ist ein purer 80er Jahre Exzess!) lebt der Film von ganz ungezwungenen Momenten und persönlichen Erinnerungen. Regisseurin 
Annekatrin Hendel kommt ihren Protagonist*innen mit einer besonderen Leichtigkeit nahe, gibt ihnen Raum, betrachtet sie zärtlich.

Der Titel ist Programm: Es geht ums Altern, um die Vergänglichkeit. Für die Protagonist*innen in den 1980er Jahren in Ostberlin war das noch kein Thema. Sie leben heute wie damals radikal im Jetzt und sind sich in ihrem Anderssein treu geblieben.