Montag | 2. Mai 2016 | 19:00
Gäste sind angefragt.

Unter der Haut

Drama
Schweiz 2015 | Regie: Claudia Lorenz
94 Minuten | OmU

Der Umzug in die neue Wohnung von Frank, Alice und den Kindern soll auch die Ehe der beiden wiederbeleben. Es wird gestrichen, eingeräumt und sich eingelebt. Als Alice (Ursina Lardi) auf dem gemeinsamen PC eine schwule Datingsite entdeckt, spricht sie den Sohn vorsichtig an und glaubt weiter an das brave und offene Familienbild. Doch relativ schnell und eindeutig bekennt sich Frank (Dominique Jann) zu seiner unterdrückten homosexuellen Neigung, lernt einen Mann kennen und wird schließlich von Alice zum Auszug gedrängt.

Unter der Haut ist mit seinen lebensnahen Dialogen und den feinen Zwischentönen wie ein Kammerspiel inszeniert. Große Teile des Films spielen in der Wohnung und zeichnen ein sehr realistisches Bild der Familie. Dass Alice und die Kinder unter der Trennung leiden, ist mehr als deutlich.

Ein bisschen gewöhnungsbedürftig ist, dass Unter der Haut vorrangig aus Sicht der zurückbleibenden Frau erzählt wird – nicht aus der für uns bekannten und eher wünschenswerten Sicht des fröhlich befreiten Neu-Homos.

Kritiken loben „die einfühlsame, moralisch nicht wertende Inszenierung“, mit der 
Regisseurin Claudia Lorenz diesen wichtigen, aber eben ernsten Film inszeniert hat.